Wissenswertes zum Terrassenofen

Der in unserer Zeit zumeist im Garten als dekorativer Terrassenofen stammt aus der mesoamerikanischen Kulturepoche des 14. Jahrhunderts. Sie nutzten diesen Ofen nicht nur als Wärmespender, sondern auch zum Backen und Kochen ihrer Speisen und bei religiösen Festen. Typisch für den Terrassenofen sind die bauchige Form mit großer Öffnung zur Befeuerung, der Rauchabzug nach oben und insbesondere der gebrannte Ton, der jedem Ofen seine individuelle Farbe verleiht. Die Öfen sind von Hand gefertigt und tragen damit, wie vor hunderten von Jahren, noch die Abdruckspuren des einzelnen Handwerkers. Für den kippsicheren Stand des Ofens sorgt ein stabiles Eisengestell bestehend aus geschmiedetem Ring mit Füßen. Dieses verleiht dem Terrassenofen eine angenehme Höhe und gibt ihm noch mehr Raum zur Wärmeabstrahlung, welche übrigens bis zu 5 Metern betragen kann!